Die Altmark

Ok, und was bedeutet das jetzt? Vergleiche helfen ja manchmal. Zumindest um an der Stelle zu verdeutlichen, was die Altmark ausmacht, rein faktisch anhand kalter, nackter Zahlen – nämlich das Nüscht! Denn die Altmark ist danach etwa doppelt so groß wie das Bundesland Saarland, hat aber fünf Mal weniger Einwohner – gilt statistisch als eine der am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands. Oh Schreck? Auf keinen Fall! Mitleid? Nein, Danke!

So viel Natur zwischen so wenig Menschen. Purer Luxus!

Alles eine Frage der Perspektive. Denn die vermeintliche Schwäche ist unsere Stärke. Hier in der Antiqua Marchia, die Alte Mark, ehemalige Kernprovinz des Königreichs Preußens und noch heute Zeugnis nahezu unberührter Landschaften und ursprünglichen Lebens.

Ja, die Tiefe der Wälder, die Weite der blühenden Wiesen, die sanften Hügellandschaften, die ungefilterten Geräusche der Natur, den Blick ungestört bis zum Horizont – den Lippen entflieht unweigerlich ein seeliges Seufzen. Störche, Fledermäuse, Biber, Kranich, Turmfalken, Seeadler & der Wolf inzwischen auch haben hier ein Zuhause und es würde nicht wundern, wenn man ganz unverhofft, Fuchs und Hase beim Gute-Nacht-Sagen antreffen würde. Dazwischen Orte, wo die Welt noch in Ordnung, aber alles andere als stehengeblieben ist.

Jana Henning, Auszug aus “In the middle of Nüscht – Die östliche Altmark entdecken”, 2018

Die Altmark ist toll, ein “weißer Fleck” auf der touristischen Landkarte in Deutschland. Völlig zu Unrecht. Und wer genau wissen will, was hier zwischen Berlin, Hannover, Schwerin und Magdeburg los ist, dem sei das Entschleunigungsbuch über die östliche Almark empfohlen. Übrigens: Teil 2 zur westlichen Altmark ist in Arbeit…. Online gibt es und wächst Einiges rund um die Altmark, ein Tipp: Altmark.jetzt!

Und woher kommt der Slogan “In the middle of Nüscht”?